Geschichte der Köhler Baumschulen

Hauptbertrieb in der Hammersbacher Straße Hauptbertrieb in der Hammersbacher Straße

Die Köhler Baumschulen wurden als Obstbaumschule 1956 von Friedrich Köhler in Bruchköbel gegründet. 1957 wurde sie zur Markenbaumschule anerkannt.  Das Wirtschaftsgebäude mit einem Kühlhaus wurde 1965 erweitert und die Aufnahme von Ziergehölzkulturen und der Obstbau erfolgte. Schon im Jahr 1972 wurde die Containerkultur aufgenommen. 1976 gab es hierbei eine Umstellung auf Gießwagen.

 

1981 wurde Hans-Günter Köhler mit in die Betriebsleitung aufgenommen. Eine Arbeits- und Versandhalle mit 600 m² wurde auf dem Betriebsgelände errichtet, ebenso ein Wasservorratsbecken für 2000 m³ Auffang- und Regenwasser im Jahre 1982, welches 1988 nochmals um 2500 m³ erweitert wurde.

 

Die Köhler Baumschulen sind aktuell etwa 66 ha groß, davon sind 20 ha Baumschule. Obstgehölze, Alleebäume, Koniferen, Blütensträucher, Rosen und Solitärgehölze werden in eigener Produktion hergestellt. Der Rest steht als Wechselfläche zur Verfügung und ist in landwirschaftlicher Nutzung.

Winterveredelung von Laubgehölzen Winterveredelung von Laubgehölzen

Durch die qualifizierten Ausbildungen unserer 3 Meister, der Gärtnergehilfen, der Auszubildenden und den langjährige Beschäftigten sind wir in der Lage, alle Arbeiten an der Pflanze fachgerecht auszuführen.

Winterveredelung von Laubgehölzen Winterveredelung von Laubgehölzen

 Die Arbeit der insgesamt zwanzig zur Zeit Beschäftigten wird von modernster, technischer Ausstattung unterstützt. Zahlreiche Transporter, Lader, Schlepper und sonstige Geräte für die fachmännischen Arbeiten in der Baumschule stehen dem Team zur Verfügung.

Herbstrodung von Obstgehölzen Herbstrodung von Obstgehölzen